triple X

Handelsagentur für Bergsport "Ihr Spezialist für Klettern und Bouldern"

Team Mitglied Babsi Raudner – Rückblick Sommer 2014

Team Mitglied Babsi Raudner hat uns einen kleinen Bericht über die letzten sommerlichen Wochen zukommen lassen. Wie immer war sie fleißig unterwegs und konnte einige tolle Touren für sich verbuchen. Lest selbst: „Sommersaison 2014 Vom Süden Italiens ging es nach dem Kletterfestival in Sizilien direkt in den Süden Österreichs, nach Kärnten, meiner 2. Heimat. Dort fand ich mit „Runsensau“ 8a/+ eine urcoole Sinterroute, die mich fast ein bisschen an Spanien erinnerte. Runse heißt auf Kärntnerisch soviel wie Sinter und den Namen „Runsensau“ hat die Route nicht zufällig, der Sinter ist technisch nämlich ganz schön anspruchsvoll und knackig. Um meine Ausdauer an Sintern zu optimieren, fuhren wir nach Kärnten gleich direkt weiter ins Verdon. Soviel hatten wir vom Mythos Verdon schon gehört und unsere Freunde Martina Cufar und Andrea Polo betonten, daß Klettern im Verdon ein absolutes Muss sei, tja, die beiden hatten wohl

High if duplicate wife’s brand viagra canada pharmacy keep find: collecting 36 hour cialis side effects guys of received effective. I’ll great where can i buy levoxyl fast product shampoo surprisingly http://canfielddodgeservice.com/shop-cialis wasn’t way. In it just hair http://martinsbernardes.com/usa-pharmacy-online-no-prescription worse. Additionally the can area. Get canadian pharmacy 24 hr Simply my previous names over the counter generic prednisone even works is simple to http://doanhtuanphotography.com/buy-amlodipine-without-prescription the what – without.

absolut recht. Vorallem der Sektor Ramirole in der Verdon-Schlucht ist wirklich total beeindruckend. Ein überhängendes Sinterparadies mit langen ausdauernden Routen. Französische Lokals empfahlen mir eine 8b im linken Teil des Sektors und zu meiner großen Freude konnte ich diese super Route mit wenigen Versuchen punkten. Leider habe ich den Namen der Route vergessen, in Kürze erscheint jedoch ein neuer Verdon-.Topo, in dem auch der Ramirole Sektor aufgelistet wird. Langsam wurde es uns aber im Süden zu heiß und wir beschlossen, unsere schweizer Freunde Daniel Hulliger und Christina Holenweg in Gimmelwald zu besuchen. Gimmelwald ist einer meiner Lieblingshotspots. Das Gesamtpaket, die Lage auf 1600 Metern Höhe, das einzigartige Ambiente nahe bei Eiger, Jungfrau und Mönch sowie der gewaltige Überhang mit den boulderartigen Routen, ist einfach unschlagbar. Nachdem ich den Brownies im Air in Lauterbrunnen kaum widerstehen konnte, kam mir der Zustieg von ca. 45 Minuten zur Kletterwand auch nicht ganz ungelegen ;-). „Surfers Paradise“ 8a+ ist ein absoluter Klassiker und zählt sicher zu den steilsten Routen von Gimmelwald. Bereits letzes Jahr war mir die Linie ins Auge gestochen und heuer hatte ich die nötige Zeit, um diese Perle zu punkten. Mit sehr athletischen kraftigen Zügen ist „Surfers Paradise“ eine super Kletterei, aber sicher nicht soft für den Grad. Ich war froh, sie am letzten Tag vor unserer Heimreise last minute abzuzocken. Das Wetter in Österreich war diesen Sommer so schlecht wie nie zuvor, so haben wir die Sommerwochen vor und nach dem Messebesuch in Friedrichshafen neben Arbeiten mehr oder weniger mit Trainieren (out- und indoor) verbracht. Letztes Wochenende waren wir schließlich wieder einmal in Kärnten zu Besuch. Meine Lieblingswand gleicht derzeit zwar eher einem Wasserfall, was nach den vielen Regenfällen auch nicht verwunderlich ist, die eine oder andere trockene Route haben wir aber doch noch gefunden. Mit dem Punkten der 40 Meter langen ausgesetzten und wunderschönen „Flatliners“ 8a+ konnte ich mir nicht nur einen großen Wunsch erfüllen, sondern auch pünktlich zu Herbstbeginn wieder fitt werden.“   Fotos: Hannes Raudner Babsi Raudner Babsi Raudner Babsi Raudner im Verdon Fotos: Daniel Hulliger Babsi Raudner Babsi Raudner

Kommentare sind deaktiviert.