triple X

Handelsagentur für Bergsport "Ihr Spezialist für Klettern und Bouldern"

NEWS / Aktuelles

WHO I AM

 

„This is not what I do“ is the new message towards the variety of the meanings that E9 wants to convey!

It is useless to deny that we make things right only when body and mind become one, when our head becomes empty and our life becomes a flow of energy that can bring us to the essence!

How many times in extreme circumstances on a problem have we asked ourselves “how did I do it?” almost as if it hadn’t been us, thereby surprising ourselves. It is not “what”, but “how”: the quantity and quality of oneself employed in “doing”; this is the bridge that separates the art from what it is not art.

„I’m the only one who has the truth“.

When „you are“, no one can say that you are wrong, your truth remains the only thing that really matters.

Enjoy the video !!

23. Mai 2017
von Marc
Keine Kommentare

Gold für Team Mitglied Johanna Holfeld!!

Wir gratulieren Johanna Holfeld ganz herzlich zu ihrer Goldmedaille in der Wertungsklasse Juniorinnen beim zweiten Europäischen Jugendcup Bouldern vergangenes Wochenende in Portugal.

Nach ihrer überragenden Leistung, belohnte sie sich selbst, indem sie noch ein paar Runden im Merr schwimmen konnte. Jetzt heißt es Fokus auf das nächste Event: Boulder Worldcup in Vail am 09./10.06.2017. Wir drücken die Daumen!!

22. Mai 2017
von Marc
Keine Kommentare

Team Mitglied Barbara Raudner schlägt wieder zu!

Barbara Raudner hat wieder zugeschlagen und sich die 1. Wiederholung der 42m Tour gesichert. Schweinepriester heißt die Perle und wurde letztes Jahr von Mario Schautz erstbegangen. Barbaras Bewertungsvorschlag ist 8b

(ganz in Kärntner Manier). Aber schaut doch selbst:

23. Dezember 2016
von Marc
Keine Kommentare

Die neue E9 Bürste ist da!!

Ab 2017 ist die neue Bürste von E9 zu ordern. Es gibt sie in 2 knalligen Farben. Ein gut konzipierte Bürste, sorgt wieder für guten Grip auf den Griffen und sollte in keinem Chalkbag fehlen.

Bürste in coral red

Bürste in coral red

Preserve the rock

Preserve the rock

Bürste im praktischen Display

Bürste im praktischen Display

 

E9 Teammitglied Layla Mammi hat sie getestet. Ihr Fazit:

 

„Die Bürste ist absolut TOP !!

Super clever mit dieser dreieckigen Fläche zum bürsten…damit geht wunderbar auch der letzte Rest Chalk aus den hinteren Ritzen mit raus. Technisch voll durchdacht ! Lustig dass ausgerechnet die Italiener auf so etwas praktisches kommen !! 🙊😉“

 

dsc02684

 

 

7. Oktober 2016
von Marc
Keine Kommentare

Der beste Tag eines Flo Murnig

Wie sieht der beste Tag in meinem Leben aus? Klettern, gute Freunde, gute Stimmung und evtl. eine schwere Route oder einen Boulder kassieren.
Der letzte Beste Tag in meinem Leben war in der Silvretta beim Bouldern nach einem sehr intensiven Routenbau Einsatz beim Weltcup in Chamonix und einer noch intensiveren Outdoor Party in Friedrichshafen.
Ich fühlte mich nach leicht klettern und nach vielen leichten Warmup Boulder bin ich zu meiner Überraschung den Razor Blade Junior (8A) geklettert. Die Haut hat gepasst, der Grip war gut und der Flo war am Top. Danach hab ich mich ohne Erwartungen zum Start vom Shining gesetzt und nach einer kleinen Tüftel-Session irgendwie die ersten beiden Züge gemacht. Der Rest vom Boulder lief flüssig und ich war am Top. Zwei leistige 8A Boulder an einem Tag. Mein neuer bester Tag und mir war das Grinsen nicht mehr von meinem Gesicht zu löschen.
Am Abend zeigte ich einen Freund noch den Schattenkrieger und Krieger des Lichts. Bei Boulder bin ich vor Jahren geklettert. Letztes Jahr hab ich den Ausstieg vom Freerunner mit der Leisten Variante gemacht. Springen war und ist immer noch nicht meine große Stärke. Leisten Heben zwar auch nicht, aber besser als springen. Ich steige den Freerunner ein und finde mich am Ende bei den besagten Leisten. Voller Verwirrung, ohne Plan und der Flo fällt herunter. Kurzes auschecken und erneutes Einsteigen. Insgesamt hab ich den Ausstieg vier Mal vom Start erreicht und bin durch kleine Fehler gescheitert. Mein fünfter Versuch war auch nicht fehlerfrei, aber ich war schlussendlich am Top. Nach meinem schon erfolgreichen Tag kommt noch ein schwerer Boulder dazu. Egal ob 8A+ oder 8B, mein neuer bester Tag war geboren.
Am nächsten Tag konnte ich jeden Muskel spüren und die Finger hatten wenig Haut inkl. einem tiefen Cut vom Shining am rechten Zeigefinger. Trotzdem wird geklettert und mit ein paar Freunden sind wir in den Highball Falsche Götter (7C+) reingebouldert. Wenn ich nicht mit eigenen Augen miterlebt hätte, wie jemand auf vier Finger ein tiefes, blutendes Cut hat, durch das Tape sein Blut unter dem Klettern am Oberarm abwischt und auf diesen messerscharfen Leisten von den Falschen Göttern sich immer noch Zug für Zug nach oben schraubt, so wäre ich nicht mehr eingestiegen. Aber das bin ich dann doch noch. Ich habe meine Schmerztoleranz nach oben gesetzt und bin den Boulder irgendwie durchgestiegen. Ein edler Bonus zum Tag davor.
https://vimeo.com/175260343

Ein paar Tage später stehe ich vorm Rongbuk 8a+ mit einem großen Respekt vor einem Hook auf Kopfhöhe und überhaupt vor der Höhe. Nach zwei Stunden probieren bin ich am Zug zum Ausstiegs Henkel herunter gefallen. Darauf folgen noch ca. weitere zehn Drops. Die Kraft ist weg und der feuchte Fels kennt keine Gnade. Wieder ein paar Tage später hab ich den Rongbuk dann im ersten Run kassiert und für das Video gleich noch einmal.
https://vimeo.com/176427822

Flo im Rongbuk

Flo im Rongbuk (Bild von Mauro Schwatzer )

Um die Tage zwischen dem Klettern tot zu schlagen, bin ich hin und wieder in diversen Kletterhallen um mit bunten Griffen zu spielen und damit etwas Geld zu verdienen. Zwischen zwei Jobs konnte ich zwei Tage an einem fast neu eingebohrten Stück Fels in der Steiermark verbringen. Das Wetter war gewaltig. Viel Sonne, aber Temperaturen um die 15°C schafften herbstliche Bedingungen mit optimaler Reibung. Mir ist die Erstbegehung einer Kingline mit dem Namen „Eselstyle“ gelungen. Eine gewaltige Line, gerade durch die Wand, mit einer schwierigen Boulderstelle auf leistigen Schlitzen im steilsten Teil. Dürfte wohl zumindest 8b sein, eventuell etwas schwerer. Ein neuer bester Tag wenn eine Erstbegehung gelingt und ein großes Danke an den Erschließer Martin Gumpold für die mega Linie.

 

eselstyle_2 (Pic Martin Gumpold)

Zurück zuhause in Innsbruck nutz ich die Gelegenheit um im Zillertal in einer anderen Kingline zu klettern. Das gute Stück heißt „Hoamat Zillertal“ und wurde mit 8b+ etwas unterbewertet. Die Linie ist gut 30 Meter lang und bietet nach den ersten acht Metern im 8a Gelände einen Stand mit No-Hand-Rest. Darauf folgt die zweite Länge mit einer schweren Boulder Stelle, wo vor kurzem noch ein Griff ausgebrochen ist. Das macht die Sache nicht einfacher. Der untere Teil bis zum No-Hand-Rest erfordert einen zwingenden Knie Klemmer und da ich mein Knee Pad vergessen hatte, entschloss ich mich über die Stelle drüber zu ziehen. Die zweite Länge bin ich unerwartet durchgestiegen und wußte nicht ob ich mich freuen soll oder nicht. Immerhin vom No-Hand-Rest in einem durch aber eben doch nicht ganz. Sobald die freie Zeit sich mit einer Regenpause überschneidet werde ich mir meinen neuen besten Tag beim gesamten Durchstieg holen.

 

eselstyle_6 (Pic Martin Gumpold)